Golfreisen Schleswig-Holstein und Hamburg

Golfreisen Schleswig-Holstein und Hamburg

Info & Fotos

Golfurlaub in Schleswig-Holstein und Hamburg

Schleswig-Holstein, dem nördlichsten deutschen Bundesland, wo wir unsere Golf-Reise durch Deutschland beginnen, nennt man auch gerne das Land zwischen den Meeren. Dessen Küsten an Nord- und Ostsee haben sich – immerhin hat sich Schleswig-Holstein zu dem Flächenland mit der größten Golfplatzdichte entwickelt – zu Recht das Prädikat „Golfküste“ verdient, was sich auch im Internet immer wieder unter www.golfkueste.de beweisen lässt. Tatsächlich hat das Land südlich von Dänemark und nördlich von Hamburg und Niedersachsen viel zu bieten – vor allem aber in unserem golf-touristischen Sinne in der Kombination von Historie und Kultur, Natur und Golf.

Die „Golfküste“ beginnt in Flensburg, der nördlichsten Stadt Deutschlands, mit Backsteingotik zuhauf. Nicht weit entfernt kann man im Förde-Golfclub in Glücksburg Links-Golf spielen.

Die Fairways liegen direkt an und über der Flensburger Förde mit weitreichendem Blick bis hinüber nach Dänemark. Direkt gegenüber – an der Nordsee-Golfküste – warten die 18 Löcher des Golf Club Sylt auf der beliebtesten Nordsee-Insel auf. Ca. 30.000 qm Wasserfläche prägen diesen Platz in ganz besonderer Weise und von den Spielbahnen 3 und 4 bietet sich zum Beispiel ein großartiger Blick über die Braderuper Heide auf das Wattenmeer bis zum Morsumer Kliff.

Der Golf Club Föhr auf der gleichnamigen Insel Föhr vor Amrum bieten seines Zeichens ebenfalls 18 Löcher von hohem Niveau. Die alten 9 Löcher von Frank Pennink sind ein veritabler Parklandcourse, die von Harald Harradine konzipierten hinzugefügten 9 Löcher sind eher ein Links-Course. Von einigen Löchern gibt es weite Blicke über die Insel und vom 10. Abschlag einen Blick auf die Nordsee. Auch auf dem Festland ist man willkommener Golf-Gast. Die Spielbahnen es Golfclubs Husumer Bucht liegen auf fast ebenem Terrain und sind von Bodenwellen und Knicks durchzogen. Teiche, festes Rough, Wasserhindernisse sowie eigenwillig angelegte Grüns bieten ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Spiel.

Südlich von Eckernförde liegen in Schlosspark und Sandgrube die großartigen Spielbahnen des Golf Club Altenhof als Oase der Ruhe nur wenige Minuten von der Ostsee entfernt, an der Ostsee-Bäderstraße, die sich wie kaum eine andere Ferienstraße als Reise- und Golf-Region nicht nur für skandinavische Nachbarn anbietet. Die Landeshauptstadt Kiel weist den Golfclub Kitzeberg, einen der ältesten Deutschlands, auf. Das parkähnliche Gelände mit zum Teil sehr altem Baumbestand bietet besonders wegen der zahlreichen Schräglagen immer wieder eine Herausforderung für Spieler aller Leistungsstärken.

Nur knapp 10 Automin. vom Kieler Stadtzentrum entfernt bietet sich mit dem Golf & Landclub Gut Uhlenhorst dem Golfer auf einem 145 ha umfassenden Gelände eine großzügig angelegte, abwechslungsreiche Golfanlage. Insgesamt 27 Löcher (3 18-Loch-Kombinationen) und ein 9-Loch-Kurzplatz stehen zur Verfügung.

Aus dem weiteren Angebot seien da noch die Löcher des Golf- und Countryclubs Hohwachter Bucht, ganz nahe bei der Geburtsstätte des Schleswig-Holstein-Musikfestivals in Schloss Salzau, empfohlen. Die 27-Loch-Anlage bietet Blicke über den großen Binnensee und die Ostküste und bietet neben spielerischer Herausforderung abwechslungsreiche Golfrunden in frischer Meeresluft. Zu den Spielbahnen an der Ostsee gehört noch die Gary-Player-Golfschule mit einem Golfodrom, die einzige in Deutschland.

Golf wird zum Festival, was will man mehr

Am Schloss Plön und den Seen vorbei gelangt man nach Waldshagen, wo mit dem Golfclub Gut Waldshagen ein hervorragender 18er Champion wartet, ehe man dann über die alte Residenzstadt Eutin wieder zur Ostseeküste geführt wird.

Für diejenigen Besucher, die Deutschland mit Scandlines-Fähren über die Vogelfluglinie (via Öresund-Brücke und Rödby/Dänemark) in wenigen Stunden Fahrt erreichen, liegt auf der Ankunftsinsel Fehmarn das Golfglück sozusagen direkt hinter dem Anleger Puttgarden. 18 Löcher wunderschönes Küstengolf mit Blick auf den Fehmarnsund sind im Süden der Insel im Golfclub Fehmarn zu Hause. Von allen Abschlägen und Greens haben Sie einen herrlichen Blick auf die Ostsee und den Burger Binnensee mit der Kulisse vieler Surfer, des Burger Hafen und der Fehmarnsund-Brücke. Von jedem Tee oder Green haben Sie hier Meerblick und das 9. Green ist quasi die „Insel auf der Insel“.

Jetzt sind wir mittendrin im Hanseland, im Land zwischen den Meeren, wo die alten Mühlen stehen, die Rapsfelder blühen. Auf der Vogelfluglinie treffen wir auf Neustadt, das Seebad Grömitz und in unmittelbarer Ortsrandlagen ein wunderschöner Par-73-Platz des Golfclub Grömitz. Besonders interessant für Golfreisende aber der Golfclub Brodauer Mühle, wo eine echte alte Holländermühle über der 18-Loch-Championship-Anlage thront, die auf den ersten Spielbahnen flach ist, dann auf den zweiten Neun aber an Mittelgebirge erinnert. Der Name Holsteinische Schweiz bürgt eben für Qualität und sogar steile Hügel. Nur wenige Kilometer von dort entfernt befindet sich der Hansapark Sierksdorf, ein schleswig-holsteinisches Disneyland besonderer Qualität.

Golf und Musik – ein Festival

Dort wo die Lübecker Bucht erst richtig beginnt, bei Neustadt, Sierksdorf und Scharbeutz, beginnt praktisch auch das Golf-Zentrum der Ostsee-Bäderstraße. Das Land zwischen den Meeren, früher ein reines Agrarland mit industriellen Hafenstädten, hat sich im Laufe der Zeit gewandelt, wird zwar durchaus hier und da noch von der Landwirtschaft bestimmt, hat jedoch seine Akzente genauso auf Forschung und Wissenschaft gesetzt, auf Handel und Wandel – ist schon lange ein interessantes und frequentiertes Reiseziel, für Golf-Touristen aus aller Herren Länder in jüngerer Zeit ganz besonders attraktiv geworden.

Maritimes Glanzlicht

Noch mehr Golf als anderswo findet man dann in der inneren Lübecker Bucht: Mit der Clubhaus Golfanlage Timmendorfer Strand eine der größten norddeutschen Golfanlagen mit zweimal 18 Löchern am Oeverdiek. Hier sind Natur, Golf, Tourismus eine Idealkombination eingegangen. Der Clubhaus Golfclub Timmendorfer Strand hält einen Par 61-Platz, kurz, aber tricky, für Mitglieder und Gastspieler genauso bereit wie einen Par 72-Championship-Course, der bei Starkwind zu einem Monster werden kann. Wenn man so will, dann muss in Timmendorfer Strand der Ostsee-Tourismus erfunden worden sein. Hier geht die Post ab oder die Welt steht still, wie man gerade mag. Zumindest ist dieses Ostseebad mit seinen überragenden Angeboten und Treffpunkten das Urlauberzentrum an den deutschen Küsten. Wenn sich dies mit Golf pa(a)ren lässt – und wo wäre das besser als in Timmendorfer Strand und seinen großartigen Hotels möglich - , dann sollte man von solchen Möglichkeiten nicht nur träumen, sondern sie verwirklichen. Nichts wie hin!

Insbesondere wenn man weiß, dass eine neue Golf-Perle am Hemmelsdorfer See in Warnsdorf, 1 Kilometer von Timmendorfer Strand entfernt, entstanden und seit dem Jahr 2003 zu bespielen ist: der neue MARITIM Golfclub Ostsee - 27 erstklassige Löcher oberhalb eines Binnensees direkt an der Küste – Herz, was willst Du mehr! Ein Champion, der nicht nur seinen Namen verdient, sondern auch die einzige Anlage Norddeutschlands darstellt, wo man sogar im Winter im Clubhaus, das um eine große Trainingshalle herumgebaut ist, Golf spielen und trainieren kann. Keine Frage, die Golfzeichen werden an der Lübecker Bucht gesetzt – und jeder Gast ist dort willkommen!

Die „Königin“ und ihre „schöne Tochter“

Weiter Richtung Lübeck. Von der Hanse war schon die Rede, nur wenig jedoch von der „Königin der Hanse“, dem von der UNESCO dazu erhobenen Weltkulturgut der Hansestadt Lübeck an der Ostsee. Lübeck, „Königin der Hanse“, einer mittelalterlichen Vereinigung von Handelsstädten rund um die Ostsee und bis hinein in den Mittelmeerraum, ein vorgezogenes kleinvereinigtes Europa, ist heute der kulturelle und wirtschaftliche Mittelpunkt einer holsteinischen Landschaft, die Golfern sehr wohl als Zentrum dienen kann, als Fixpunkt einer Golfreise durch Deutschlands Norden.

In wenigen Kilometern Entfernung von Timmendorfer Strand beginnt das Einzugsgebiet der Hansestadt. Hier befinden sich die Grenzen von „Lübecks schöner Tochter“ Travemünde. Hier rollt nicht nur der Golfball über wunderschöne 27 Löcher des Golfclub Lübeck-Travemünde über dem Brodtener Steilufer in einem der ältesten Golfclubs Deutschlands, sondern man kann – sollte man beim Zocken auf Fairways und Greens wenig erfolgreich gewesen sein – im traditionellen Spielcasino die Roulette-Kugel rollen –oder sich maritime Spezialitäten im Columbia Casino Hotel über der Nordermole schmecken lassen, während man aus der Vogelperspektive auf Deutschlands größten alten Windjammer, die „Passat“, hinabblickt und alter Seefahrerromantik nachhängt.

Nur kurz ist von beiden Seebädern die Distanz bis zu den Toren der „Königin der Hanse“, der Stadt der sieben Türme, der Hansestadt Lübeck, dem kunstgeschmückten und kunstgeschichtlichem Bilderbuch auf der Trave-Insel, wo Marzipan und Rotspon auf Gaumen und Zunge warten. Dort sind die alten Seefahrerkirchen St. Jacobi, die Marienkirche, der Dom und St. Petri zu Hause. Mit dem Rathaus und dem Holstentor stehen backsteinerne Zeugen des späten Mittelalters zur Ansicht. Alte Salzspeicher an der Trave und das Heiligen-Geist-Hospital mit seiner erstklassigen Restauration verpflichten Reisende geradezu zu einem Besuch.

Und da ist die „Schiffergesellschaft“, das älteste oder zumindest eines der ältesten Gasthäuser Deutschlands, noch heute Heimat der Seefahrer. Hier sitzen die alten Seebären beim Klönschnack, werden noch Tonpfeifen geraucht, ist maritime Gemütlichkeit Trumpf. Ohne den Besuch von „Schiffergesellschaft“ und „Heiligen-Geist-Hospital“ wäre man praktisch nicht in Lübeck gewesen. Seefahrer- und Golfer-Träume werden hier spirituell und kulinarisch wahr.

Karl May und Golf in Wensin

Wenig westlich von Lübeck, in Bad Segeberg, feiert man ganz andere Feste. Dort befindet sich am Kalkberg eine Freiluft-Arena, die Open-Air jede Menge Pop-Musik bietet, im Sommer aber zu einem Hort von Wildwest in good Old Germany wird. Die Karl-May-Festspiele mit Winnetou, Old Shatterhand usw. ziehen immer wieder Abertausende von Besuchern aus aller Welt an. Nicht weit von der Kalkberg-Arena, in Wensin, liegt mit dem Golfclub Segeberg-Wensin einer der schwersten Golfcourses Norddeutschlands, der bei einer Länge von 6.534 Metern einen Slope von 128 ausweist.

Man kann sich von Lübeck – wie die meisten Besucher es tun – von den Fähren kommend auf der Autobahn in Richtung Hamburg bewegen, man kann aber auch die Alte Salzstraße wählen und über die Domstadt Ratzeburg und die Eulenspiegelstadt Mölln und dann durch den Sachsenwald in die Hanse-Metropole an der Elbe rollen. Wenn man Zeit hat, ist der zweite Weg der schönere.

Ganz in der Nähe von Mölln befindet sich der Golfclub Grambek, fast eben, mit sanften Bodenwellen, ist der Platz leicht zu begehen und zu fast jeder Jahreszeit bespielbar, doch schon der Slope von 129 sagt, dass hier es nicht zu leicht zur Sache geht.

Eine individuelle Beratung oder eine Buchung mit Startzeiten,
etc. bekommen Sie unter Email: travel@albrecht.de,
Tel. +49 (89) 85853-300 (Mo-Do: 9:00 - 18:00 Uhr, Fr: 9:00 - 17:00 Uhr)
oder Fax. +49 (89) 85853-197.