Bewertungen

für Royal Park Golf & Country Club I Roveri, Fiano, Italien

4.1 von 5 Sternen9 Bewertungen

5 Sterne:
4
4 Sterne:
2
3 Sterne:
3
2 Sterne:
0
1 Stern:
0
Eine Bewertung schreiben

Bewertungen 1 - 9 von 9

pitchmark 350 Bewertungen

...Top in Italy...

...im Ranking 2023 gar auf Platz 1!!!

...überbewertet???
...wohl kaum, um nicht zu sagen mit nichten!!!

Das einst der königlichen Familie Savoyen gehörende riesige Jagdgebiet ist mittlerweile ein Naturschutzgebiet, hier spielen wir Golf - toll - auf vier Courses!!!

Zwei Courses die zu den besten gehören in Italy, wobei der von Robert Trent Jones Sr. klar der bessere ist - seit Jahrzehnten in den Top Five, zu Recht - in diesem Jahr trägt er gar die Krone!
Ihm ist es gelungen aus dem ehemaligen 9 Holes Course ein kleines Kustwerk amerikaniche Prägung zu gestalten.

Er ist jedoch sehr schwer zu spielen, typisch Jones...
Man muss diesen mehrmals spielen um mit ihm klar zu kommen, denn ein schweres Par und ein leichtes Bogie ist seine Layout-Strategie!!
Die vielen langen und schmalen Tee-Formen erinnern uns an Scotland oder Ireland.
Erstaunlich wenig Fairway Bunker die direkt im Spiel sind, die da liegen sind mehrheitlich für die Longhitter um sie zur Vernuft zu zwingen!!!
Die Greens sind hier meist nur durschnitttlich gewachsen, macht sie schwer anspielbar, mit tollen Bunker-Landschaften. Die Greens spielen sich hervorragend.
Es ist grundsätzlich ein Course für den Driver, fast immer genügend Platz, er ist oft wirklich notwendig...
Sich über die Distanz vom Tee zu Fairway-Beginn zu ärgern ist müssig, man muss die Tees seinen Fähigkeiten entpsrechend aussuchen!!!

Sie waren hier sehr dankbar für das Nass von Oben, ist leider in den Tagen vor unserem Besuch etwas gar viel auf einmal geworden.
Daher waren die Spielbedingungen alles andere als Ideal, der Boden war nass und tief, die Maschinen konnten noch lange nicht überall eingesetzt werden. Witterungsbedingt waren die Arbeiten arg in Verzug. Die langen Par 4 mutierten gar zu Par 5 - kein Meter wollte der Grund hergeben. Wenn man das Fairway nicht traf war der Ball kaum zu finden, haben schon lange nicht mehr so viele Bälle deponiert...

Keine Frage bei normalen Bedingungen volle fünf Sterne - heute gibt es leider Abzüge - das Wetter und die in Verzug geratenen Arbeiten sind verantwortlich.

Michale Hurdzan und Dana Fry haben den 12 Holes Course - der als ein Trainings-Course von Robert Trent Jones angelegt wurde - neu gestaltet.
So entstand der Pramerica - so hiess der Course früher.
Er ist spielt nicht in der Liga seines Nachbarn, vermag nicht mit zu halten - ist aber auch ein guter Course.
Er ist wesentlich offener, hat mehr Fairway-Bunker - ist geschaffen für eine offensive Spielstrategie - war heute auf Grund der Bedingungen kaum zu realisieren. Die Greens scheinen uns deutlich grösser, sind tendenziell leichter zu spielen.

Sehr kompetentes Personal...

Für das Layout kann man beiden Courses fünf Sterne vergeben - von uns gibt es fünf Sterne für den Trent Jones Course und vier Sterne für den Pramerica Course.
Für die Course Maintenance gibt es leider nur drei Sterne für den Trent Jones - war der erste Course den wir spielten - vier Sterne für den Pramerica.

In der Summe ergibt dies vier Sterne!!!

Es scheint, wir haben das Wetterfenster getroffen, gegen Ende der Woche soll es wieder erhebliche Niederschläge geben...

Die vier Grossen in der Nordregion sind: dieser, Villa D'Este, Biella, Torino Blue - welcher der Favorit ist ist Geschmackssache...

Majoney 25 Bewertungen

Wunderbare Plätze, herzlicher Service

Anfang Februar sind die Erwartungen auch im Piedmont eher bescheiden. Entsprechend hatte ich keine großen Ansprüche - ich war beruflich ohnehin gerade in Turin und wollte eigentlich nur ein bisschen Sonne tanken.
Die erste angenehme Überraschung am Telefon, als mir die charmante Dame vorschlug, ich könne doch vielleicht nach den 18 Loch auf dem Hurdzan-Fry auch noch ein paar Bahnen auf dem Trent Jones Sr. dranhängen - ich würde ja ohnehin ein Tagesgreenfee erwerben.
Die zweite Überraschung der Zustand beider Plätze, für Anfang Februar waren sie hervorragend in Schuss.
Dritte Überraschung die Spielgeschwindigkeit - trotz diverser Viererflights konnte ich beide Plätze in jeweils 4:15 durchspielen. So kam ich völlig unerwartet in den Genuss, sogar 36 Loch zum Preis einer Greenfee zu spielen.

Nicht überraschendwar hingegen das Layout der Plätze: dass der Trent Jones Sr. ein wunderbar eingewachsener Klassiker ist und der Hurdzan-Fry ein raffinierter Turnierplatz, hat sich längst herumgesprochen.

silke 79 Bewertungen

Wunderschönes layout, Trend Jones

Sehr schön in die Landschaft integriert, nett anzusehen, durch mehrere Spielbahnen läuft ein Bach was es einiges schwieriger macht. (Aber Angeln liegen bereit) Keine Spielbahn gleicht der anderen. Grundsätzlich als ganz leicht hügeliger Parklandcourse einzustufen. Negativ – das Fairway war als solches kaum zu erkennen. Fast kein Unterschied zu den seitlichen Flächen. Auch auf dem Fairway mussten die Bälle erst mal gefunden werden. Sehr stark unterschiedlicher Graswuchs. Von Pflege des Fairways keine Spur. Alles auf den möglichen trockenen Sommer zu schieben wäre zu einfach. Erstens sollte bei einem Greefee von € 90.—genug Wasser verfügbar sein, und zweitens sind Plätze in der Nähe einiges besser gepflegt.
Sein „Bruder Hurdzan“ nebenan ist lediglich etwas offener gestaltet und mit weniger Bachläufen durchzogen. Wie auf den meisten Plätzen in Italien hat es aber sehr viele Pitchmarken und die Divots auf dem Platz werden einfach liegen gelassen.
Eine Bewertung mit 4 Sternen ist aber reichlich übertrieben. Zumindest für den Hurdzan - Course wären 2 Sterne gerechtfertigt. Gespielt in der KW. 40.

JT STA 27 Bewertungen

Überbewertet?

Wir - d. h 6 Personen - haben in der letzten Woche den Trent Jones sen. Course gespielt und waren am Ende enttäuscht. Der so hoch gelobte Platz hat nicht das gehalten, was wir uns von ihm erhofft hatten. Vielleicht lag es aber nur an der Tatsache, dass wir vorher die tollen Plätze von Villa d`Este und Biella le Betulle gespielt hatten. Mag sein.
Aber der Reihe nach: Großzügige, mondäne Anlage, großer Pro-Shop, leider keine Schattenparkplätze, für Gäste eigene abschließbare Spinde in der Umkleide, sehr kompetentes und freundliches Sekretariat, hilfsbereiter Caddy-Master. Platz in gutem Pflegezustand (teilweise etwas zu viel gewässert), Lay-Out durchaus interessant mit vielen kleinen Bachläufen, was jedoch überhaupt nicht ging, war der Fairwaybeginn bei ca. 120-150m und das Semi-Rough mit einer Schnitthöhe von etwa 15cm. Sofern ein Ball dort lag, war er kaum zu finden, geschweige denn einigermaßen für den Normalgolfer zu spielen. Das hat uns ziemlich den Spass am Platz geraubt trotz der schönen Umgebung, die jedoch an die beiden oben genannten Plätze nicht heranreicht.
Große Enttäuschung zum Schluss: das Restaurant hatte um 16:00 Uhr bereits geschlossen sodass wir uns mit der Bar zufrieden geben mussten. Der vierte Stern kann auch deswegen nicht vergeben werden.

Harry W 70 Bewertungen

Golf in atemberaubender Natur

Zwei 18 Loch Anlagen vom feinsten eingebettet in ein Naturschutzgebiet. Ausgezeichneter Pflege Zustand der Fairways und Green. Beide Plätze erfordern ein strategisches Spiel, da mit zum teil versteckten Wasserhindernissen gespickt.

marczh 42 Bewertungen

Im Vergleich zu Circolo Torino etwas schlechter bezüglich Platzqualität

Trent Jones 18 Loch und Panamerica front 9 gespielt... der Platz des Meistets ist aktuell noch etwas im Winterschlaf... Greens gut aber relativ viele Stellen vermoost... Fairways mit teils einigen Kahlstellen. Panamerica in allen Bereichen besser. Schade für so eine Topclub alle Bunker nicht aufgelockert und so hart das unspielbar (Circolo und le fronte ware aufgelockert).
Personal sehr freundlich und Greenfee gilt für den Tag.
Aktuell würde ich 18 Loch Panamerica empfehlen.

kalle 708 Bewertungen

Spitzenklasse

Auf dem circolo Turino nebenan solten Sie alle 36Löcher spielen!
Hier bitte nur den Robert Trend Jones Course! Dieser Platz ist in eine Landschaft eingebettet wie man Sie selbst in Italien nur selten findet! Uralte Bäume wechseln mit dem Wildfluss ab der sich durch das Arial windet! Alleine diese Schönheit wäre eine Runde wert! Aber das Design vom Amerikanischen Grossmeister ist der Art gelungen und in den Park gezauberz, daß man nur von einem 5Stetne Platz sprechen kann!!!
Die Pflege ist Überragend!
Für mich neben Villa del Este und Biella Italiens bester!!!

K.-H. K 1 Bewertung

Abwechslungsreich, spannend und top gepflegt

Wir spielten I Roveri, den R. Trent Jones sen. Platz, im Juli 2011 und fanden ihn beide (Hdc 10) atemberaubend. Die überaus abwechslungsreichen Spielbahnen sind traumhaft eingebettet in ein waldreiches Naturschutzgebiet, das zum Teil von Wildwassern durchzogen ist. Die meisten Fairways sind sehr großzügig dimensioniert, was auch einige Abweichungen zulässt. Dennoch raten die gut positionierten Bunker und die strategisch perfekt genutzten Wasserhindernisse und Waldbereiche doch zu überlegtem Spiel.
Nicht zu überbieten war der Pflegezustand des gesamten Platzes! Abschläge, Vorgrüns und Grüns präsentierten sich in Topqualität. Die Spielbahnen waren perfekt gemäht, ohne Rückstände auf den Bahnen; und alle Mähkanten, auch die zum Semi- und Hardrough klar ausgeprägt.
Überaus gastfreundlich und kulinarisch ansprechend zeigte sich auch die Gastronomie.

minetto 4 Bewertungen
  • Automatische Übersetzung
  • Originalversion

Ruhm an sich gerissen

Grün sehr langsame Fairways wo wir uns entschieden haben zu platzieren ... ..

Übersetzt von Google.

Royal Park Golf & Country Club I Roveri - schon mal dort gewesen? Berichten Sie davon!

Eine Bewertung schreiben