Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm

18/18 Loch

Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm
Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-HinterglemmGolfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-HinterglemmGolfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-HinterglemmGolfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-HinterglemmGolfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm

Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm

Golfstraße 25, A-5700 Zell am See, Österreich

Tel.: +43 6542 56161, Fax: +43 6542 5616116

Charakteristik

Inmitten der Ferienregion Zell am See – Kaprun im schönen Salzburger Land liegt eine der größten Golfanlagen der österreichischen Alpen: Der Golfclub Zell am See – Kaprun – Saalbach-Hinterglemm

Genießen Sie Ihre Golfrunde auf den 36 schönsten Grüns zwischen Gletscher, Berg und See!

Umgeben von der beeindruckenden Bergwelt der Hohen Tauern erwartet Sie am Abschlag ein einzigartiger Ausblick auf den ganzjährig schneebedeckten Gletscher des 3.203m hohen Kitzsteinhorn.

Unsere beiden 18-Loch Plätze „Kitzsteinhorn“ und „Schmittenhöhe“ mit ihren abwechslungsreichen Bahnen liegen in einem parkähnlichen, flachen Gelände mit natürlichen Biotopen und schilfumrandeten Seen.

Lassen Sie sich nach Ihrem Spiel in unserem Restaurant am Golfplatz kulinarisch verwöhnen und genießen Sie den Ausblick von der Panoramaterrasse auf den Golfplatz und die umliegende Bergwelt.

Golfplätze

18-Loch Schmittenhöhe Platz

Eröffnet 1984. Design: Donald Harradine. Typ: Parkland.

Gelände: Flach mit Wasserhindernissen

Schwierigkeitsgrad: Sportlich - Anspruchsvoll

Scorekarte
TeeParCRSlopeLänge
Weiß (Herren)7272.51266262 m
Gelb (Herren)7271.51235980 m
Blau (Herren)7269.71215638 m
Blau (Damen)7275.31285638 m
Rot (Damen)7272.81205253 m
Orange (Damen)7271.31174951 m

18-Loch Kitzsteinhorn Platz

Typ: Parkland

Gelände: Flach mit Wasserhindernissen

Schwierigkeitsgrad: Sportlich - Anspruchsvoll

Scorekarte
TeeParCRSlopeLänge
Gelb (Herren)7370.81246030 m
Blau (Herren)73691235689 m
Blau (Damen)7375.51255689 m
Rot (Damen)7373.11235344 m
Orange (Damen)7370.61194955 m

Übungsmöglichkeiten

  • Driving Range (40 Rangeabschläge, davon 8 überdacht)
  • Putting Green
  • Pitching Green
  • Chipping Green
  • Übungsbunker

Gästeinformation

Beide Golfplätze

Gäste sind jederzeit willkommen.
Anmeldung ist notwendig.
Clubausweis mit eingetragenem Handicap (54) ist erforderlich.

VcG-Spieler sind zugelassen.

Etikette

Softspikes erforderlich.

Hunde angeleint erlaubt.

GPS-Geräte zugelassen.

Greenfee-Preise

18-Loch Schmittenhöhe Platz

GreenfeeMo. - Do.Fr. - So./Feiertage
Tagesgreenfee89 €89 €

Jugendliche bis 18 Jahre erhalten Ermäßigung.

18-Loch Kitzsteinhorn Platz

GreenfeeMo. - Do.Fr. - So./Feiertage
Tagesgreenfee89 €89 €
9-Loch-Greenfee55 €55 €
Twilight (ab 15:00 Uhr)55 €55 €

Jugendliche bis 18 Jahre erhalten Ermäßigung.

Driving Range

Montag - Sonntag
Benutzung der Driving Range8 €
Balltoken (28 Bälle)2 €

Ausstattung

Club Einrichtungen

  • Clubhaus
  • Gästesanitär
  • Birdiekarte
  • Golfplatz akzeptiert Kreditkarten
  • Bar
  • Snack Bar
  • Beverage Cart

Restaurant

Restaurant am Golfplatz
Tel.: +43 (0) 6542 56161-15, Fax: +43 (0) 6542 56161-16
welcome@golf-zellamsee.at
Kreditkarten akzeptiert.

Pro-Shop

David Shaw
Tel.: +43 (0) 6542 56482
office@golf-academy.at
Kreditkarten akzeptiert.

Ausrüstung zur Miete

  • Leihschläger
  • Trolley zu mieten
  • Elektrotrolley zu mieten
  • Elektrocart zu mieten
  • Caddie auf Anfrage

Golfunterricht

Golfschule Evan Teplitsky
Tel.: +43 664 5793551
evanteplitsky@gmail.com
www.evanteplitsky.com

Der Club

Clubinfos

Gegründet: 1983
Mitgliedschaft: möglich

Personen

PositionName
PräsidentMax Scheyerer
GeschäftsführerinVerena Kuhlank+43 (0) 6542 56161-0
Pro-Shop-LeiterDavid Shaw+43 (0) 6542 56482
Head-ProEvan Teplitsky+43 (0) 664 57 93 551
HeadgreenkeeperManfred Hetz

Bewertungen

3.9 von 5 Sternen19 Bewertungen

5 Sterne:
8
4 Sterne:
6
3 Sterne:
3
2 Sterne:
0
1 Stern:
2
Eine Bewertung schreiben

Die neuesten Bewertungen

Harry W 33 Bewertungen

Typischer Parklandkurs Schmittenhöhe

Schöner Parkland Kurs. Nicht einfach anzuspielende Greens da erhöht. Sehr gepflegte Anlage.

Dieter1963 6 Bewertungen

Nicht ganz rund!

Nachdem es über Nacht geregnet hatte, standen beide Plätze etwas unter Wasser.
Ich habe mit meiner Frau zuerst den Kitzsteinhorn Course gespielt da auf dem anderen Platz ein Turnier mit Kanonenstart lief. Die Grüns wurden eine Woche vorher gelocht und gesandet sagte man uns - wären aber in einem tadellosem Zustand und es wäre kein Problem diese zu spielen. Das war es aber doch!! Wenn man gute Schläge bis zum Grün macht, ist es ärgerlich sein Ergebnis auf dem gelochten sandigen Grün zu verspielen! Das Panorama in mitten der Berge ist sehr schön. Also eigentlich einPlatz mit 36 Löchern den man gut spielen kann wenn man in der Nähe ist.
Wir haben 87€ pro Pers. bezahlt und keierlei Vergünstigung aufgrund des Platzzustandes da es sich ja um ein Tagesgreenfee handelt.
Aber bei der Flut an Gästespielern und ev. auch noch einem Turnier schafft man es wohl kaum beide Plätze an einem Tag spielen zu können. Wir haben es versucht, aber nur 9 Loch geschafft. Daher von mir nur 3 Sterne.

pitchmark 157 Bewertungen

30 Jahre...

...sind seit unserem ersten Besuch vergangen. Eine regnerische Ferienwoche ist verantwortlich für den Virus welchen wir trotz intensiven Therapien immer noch haben.

Damals spielte man auf 18 Löchern die in zwei Etappen von Donald Harradine geplant und gebaut wurden, die dritten Neun waren im Bau. Die vierten Neun - die zweiten Neun des Kitzsteinhorn - wurden Mitte der Neunziger gebaut und entsprechend der amerikanischen Designsprache. Sie stammen nicht vom Zeichenbrett Harradine's.

Das sind alles Golflöcher die den Spieler nicht vor zu grosse Herausforderungen stellen, da sie nicht sonderlich lang und flach sind.
Nur wenige Greens weisen eine mässige Ondulierung auf, sind gut zu spielen. Sind die Verhältnisse trocken spielen sich diese Plätze sogar locker. Sie sie aber nass - das können sie nach ordentlichen Regenschauern länger sein - werden sie lang. Der komplett flache Platz hat an der Oststeite die Salzach als natürliche Grenze, dessen Flussbett hoch liegt und somit auch der Grundwasserspiegel auf den Plätzen. Die Bodenbeschaffenheit des Platzes - Moor-Torpf - ist mitverantwortlich für nur mässige Entwässerung. Die zahlreichen Wasserteiche dienen dazu, wurden geschickt in das Spiel integriert. Etliche höhergelegte Greens werden so trocken gehalten.

Als Gesamtpaket - Golfplätze, Trainingsmöchlichkeiten (sofern auf der Driving-Ranche nicht von den Matten gespielt werden muss), Clubhaus (Gastronomie) und Proshop sowie die Kulisse - ist etwas vom eindrücklichsten was man im Alpenraum nutzen kann. Der Proshop war mehrmalks die No 1 in Austria.

In Bezug auf die Platzpflege und den -unterhalt sind wir nicht ganz so euphorisch. Hier ist leider noch viel Luft nach oben. Wir sind der Ansicht, vor zehn Jahren war einiges besser. Wir haben registriert, dass bezüglich der Entwässungen Verbesserungen realisiert wurden, das alleine reicht jedoch nicht.

Es ist so - fühlt man sich wohl oder nicht, man ist willkommen oder nicht - Golf besteht aus vier bis fünf Stunden Arbeit auf dem Platz und dem Aufenthalt im Clubhaus danach. Wenn das Geamtpaket nicht stimmt gibt es Abzüge, das kann so weit gehen, dass man eine Destination ganz meidet.

Die Mitglieder haben einen sehr speziellen Umgang mit den Gästen - zuweilen gar einen sehr skurrilen, was wir selbst erlebt haben, mehr als einmal. Nachfolgend die Krassen:

Es ist lange her, die Mitglieder lästerten andauernd über die Gäste die die Pitchmarken nicht ausbessern würden. Dem damaligen Präsidenten war der Situatiion überdrüssig und sperrte kurzerhand eine Anlage eine Woche für die Mitglieder. Auf der für die Mitglieder offenen Anlage wurde am Wochenende ein Clubturnier ausgetragen. Die Entrüstung über den Zustand der Greens war riesig. Vor der Preisverleihung wies er darauf hin, dass ab kommender Woche die Mitglieder auf der Anlage spielen dürfen, die eine Woche nur den Gästen vorbehalten war und deren Greens sich in sehr gutem Zustand befinden.

Dieser Episode ist mein NickName zu verdanken.

Die Lektion des Präsidenten hat einige Zeit Wirkung gezeigt, ist aber nicht von allen aufgenommen worden.

Wir hatten eine Trunierwoche - nicht die Erste - gebucht, spielten auf den umliegenden Plätzen und zweimal in Zell am See. Auf der Runde in Zell am See -- Schmittenhölhe - noch vor Anfang der zweiten Neun drückte mir die Mitspielerin meine Scorekarte in die Hand, sie hätte keine Lust mehr. Ein Loch später der Mitspieler auch, er hätte genug. Beides waren Mitglieder - haben schlecht gespielt - des Clubs.
Ich - als Hotelgast-Greenfeezahler - stand da wie abgewatscht, mit drei Scorekarten und keinem Marker. Die haben mein Spiel und das gute Score nicht ertragen!
Ich habe meine Runde zu Ende gespielt und nur noch Birdies und Eagles notiert. Eine nicht unterschriebene Scorkarte ist ungültig, eine unterschriebene mit einem falschen Score das der Marker akzeptiert schon. Ich habe die Scorkareten mit eine Protestnote deponiert.
Solches Verhalten zeigt mangelnder Anstand aber auch Respektlosigkeit, zudem eine grosse Gerningschätzung gegenüber zahlenden Gästen. Ganz abgesehen davon werden die Grundgedanken des Golfspiels mit Füssen getreten.
Später hat sich der Präsident bei mir für das Verhalten der Mitglieder entschuldigt. Und die betreffenden Spieler...??

Das hat dazu geführt, dass wir keine Turnierwochen mehr gebucht haben, nicht nur das, auch die Besuchsintervalle wurden markant gestreckt. Wir sind meist zu Viert oder gar zu Acht unterwegs, das würde doch ordentllich Geld in die Kasse geben?!

Und die Mund zu Mund Propaganda? So positiv wird sie nicht sein!

Gleichzeitig wundert man sich über den Rückgang der Gäste- und Greenfeezahlen von rund 30%!

Warum die Vergangenheit bemühen? Sie findet sich fast Nahtlos in der Gegenwart wieder!

Wir haben Teetimes für uns Herren gebucht, die Frauen machen Pause. Wir sollten - gemäss Timeboard - mit zwei Mitgliedern spielen. Wir freuen uns, viel zu früh.
Vor dem TeeOff wurden wir aufgeklärt, die beiden Mitglieder haben sich auf die beiden vorderen Dreier aufgeteilt. Sie haben daraus Mitglied-Vierer gemacht, wir dürfen hinterher spielen. Wir Zwei, immer noch ordentlich kurz und auch so krumm, spielen hinter diesen zwei Vierern her und treten uns die Beine in den Bauch - 18 Löcher lang. Auch die hinter uns werden ungeduldig.

Nach der Runde haben wir das Clubhaus nur von aussen gesehen und das Bier am See genossen. Auf die Runde mit den Frauen haben wir verzichtet.

Man muss Gäste mögen und pflegen - nicht nur die Marketingleute - dann kommen sie immer wieder. Ist dem nicht so, bitte es gibt genügend gute - ja sehr gute - Ausweichmöglichkeiten.
Wollen die Mitglieder keine Gästee mehr auf ihrer Anlage haben, so können sie einen Privaten machen - müssen dann aber auch 100% der Aufwände decken.

Die Anlage hätte vier Sterne - mehr aber nicht - verdient, aber Pflege und Unterhalt nicht. Und der Rest, die Mitglieder...???

Im aktuellen Ranking der Top 30 Austria ist keiner der Plätze zu finden, Kitzsteinhorn war mal 28. Zudem ist Zell am See nicht mehr im Almanach der The Leading Golf Courses zu finden.

Die Frage wurde gestellt, reisen wir wieder einmal an...???

Kommentar von Verena, Clubmanager von Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm
25. Juli 2018

Sehr geehrter "Pitchmark", wir bedanken uns für Ihre Ausführungen zu unserer Geschichte, die mir und auch meinen Mitarbeitern neu waren. Betreffend Platzzustand möchten wir darauf hinweisen, dass… Mehr

Sehr geehrter "Pitchmark", wir bedanken uns für Ihre Ausführungen zu unserer Geschichte, die mir und auch meinen Mitarbeitern neu waren. Betreffend Platzzustand möchten wir darauf hinweisen, dass auch wir seit Mitte April gegen Hitze und Trockenheit kämpfen und direkt froh über den einen oder anderen Gewitterguss sind. Letzte Woche hatten wir die "Pro-Golf Tour" zu Gast und so manchen Spieler, der auch auf der European Tour oder der Challenge-Tour im Einsatz ist. Originalton des Siegers Ondrej Lieser: "Ich möchte mich beim Golfclub Zell am See für dieses Turnier bedanken! Es war großartig, hier zu spielen. Insbesondere die Greenkeeper haben fantastisch gearbeitet, der Golfplatz ist in einem erstklassigen Zustand.“

Vielleicht nehmen Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch die Zeit und kommen doch ins Clubhaus, so dass wir an Ort und Stelle bei einem Kaffee Ihre Anliegen besprechen können! Bis bald!

Golfclub Zell am See - Kaprun - Saalbach-Hinterglemm - schon mal dort gewesen? Berichten Sie davon!

Eine Bewertung schreiben

Alle 19 Bewertungen ansehen